Das Licht in unseren Herzen – Gottesdienst mal anders

Pfarrer Jan Scheunemann im Impuls über die Fastenaktion „Sieben Wochen ohne SOFORT“

Ungewohnte Klänge begeisterten die Gottesdienst-Besucher in Beedenkirchen am vergangenen Sonntag. In einem gemeinsamen Projekt des Chores mit dem aktuellen Konfirmanden-Jahrgang hatte Chorleiterin Andrea Gulden in den letzten Wochen drei Teile aus der Keltischen Messe „Das Licht in unseren Herzen“ von dem Frankfurter Kirchenmusiker und Komponisten Peter Reulein einstudiert. Die Texte von Eugen Eckert nehmen Bezug auf Anregungen aus der ökumenischen Gemeinschaft auf der schottischen Hebrideninsel „Iona“. Ergänzt wurde der Chor durch Instrumente aus dem keltischen Spektrum: Querflöte, Harfe, Gitarre, Hümmelchen, Geige, Kontrabass und Drehleier. Die von Pfarrer Jan Scheunemann eingesetzte Liturgie des sonntäglichen Gottesdienstes entsprach mit Gebeten des Liturgen (Pfarrers) im Wechsel gesprochen mit der Gemeinde der Tradition der Iona-Communität, die das Ziel verfolgt, unter anderem durch neue – andere – Gottesdienstformen auch junge Menschen für den christlichen Glauben zu begeistern. In seinem Impuls über die aktuelle Fastenaktion der evangelischen Christen unter der Überschrift „Sieben Wochen ohne SOFORT“  gestand Pfarrer Scheunemann der anwesenden Gemeinde, dass ihm dieses Fastenmotto persönlich häufig schwer falle. Er setzte das Thema in Bezug auf die modernen Möglichkeiten und Anforderungen, vieles Sofort zu erledigen, zu beantworten. Für sich selbst habe er herausgefunden, dass im Alltagsleben – genau wie bei einem Auto – das Auftanken genauso notwendig sei wie das Einsatz bringen und empfahl den Gottesdienstbesuchern, dem biblischen Text aus dem Buch des Predigers Salomo zu folgen, der besagt „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ Nach dem Gottesdienst luden die Akteure alle Anwesenden zu „einer Tasse Kaffee“ in die Pfarrscheuer ein, die von den Sängerinnen und Sänger des Chors ergänzt wurde durch ein reichhaltiges Buffet, in dem auch zur keltischen Musik passende englische Spezialitäten wie Shortbread, Haferkekse und frischer Butter-Toast mit Orangenmarmelade zu finden waren.