20 Jahre für die Kirchengemeinde aktiv

Gerade mal eine halbe Amtsperiode zuvor war Hans Adam in den Kirchenvorstand Beedenkirchen gewählt worden, als die damalige Küsterin Maria Wanitschek im März 2000 das Ruhestandsalter erreichte und im Kirchenvorstand verkündete, aus dem aktiven Dienst für der Kirchengemeinde ausscheiden zu wollen. Nach einem Blick in die Runde seiner amtierenden Kirchenvorsteher*innen war die Wahl des Gemeindepfarrers schnell getroffen und es brauchte glücklicherweise auch nicht viel Überredungskunst, um Hans Adam als Nachfolger im Küsterdienst zu gewinnen. Nahtlos konnte die Beedenkirchner evangelische Gemeinde ihn zum 1. April 2000 im Dienst als Küster willkommen heißen.

Das Wirken eines Küsters bleibt in der Regel eher im Hintergrund. Anders als der Pfarrer ist er meist nicht zu sehen – sitzt in der letzten Reihe und zählt die anwesenden Schäfchen, sorgt für das termingerechte Läuten zu Gottesdiensten und Festen ebenso wie für das Morgen-, Abend- und Sonntags-Läuten. Er entzündet Altar- und Osterkerzen, stellt beim Abendmahl Becher und Brot bereit, hängt Paramente jeweils passend zum Kirchenjahr auf und sorgt nicht zuletzt dafür, dass System und Ordnung in der Kirche herrschen. Lediglich beim Einsammeln der Klingelbeutel-Kollekte wird er im Gottesdienst sichtbar.

Zunächst im Nebenberuf neben seiner Tätigkeit in der Sterilisation im Marienhospital Darmstadt übt der gläubige Christ dieses Amt auch nach seinem Ruhestandseintritt in der Dorfkirche gerne und engagiert aus. Erfahrung gesammelt hatte er schon vor seinem Dienstbeginn bei Ehefrau Hilde, die in der katholischen St.-Andreas-Kirche Reichenbach den Küsterdienst versehen hatte. In wahrer ökumenischer Eintracht unterstützte sie ihren Mann auch regelmäßig in Beedenkirchen, indem sie z. B. das Läuten bei nachmittäglichen Beerdigungen übernahm, wenn Adam auf Arbeit im Krankenhaus war. Auch beim Blumenschmuck von Altar und Taufstein ist sie eine große Hilfe.

Der Kirchenvorstand Beedenkirchen weiß den zuverlässigen Dienst von Hans Adam sehr zu schätzen. Pfarrer Reinald Engelbrecht bedankte sich an Christi Himmelfahrt in dessen Namen bei seinem Küster für 20 Jahre treuen Einsatz in der Gemeinde und wünscht ihm Gesundheit und Gottes Segen, sodass er das verantwortungsvolle Amt noch auf geraume Zeit ausfüllen kann.