Stationenlauf zu Pfingsten

Wir feiern Pfingsten, doch was ist das überhaupt? Welche Bedeutung steckt hinter den Feiertagen? Wir laden Sie herzlich ein, das herauszufinden. Alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind herzlich eingeladen zu unserem Stationenlauf. Heide Dahl und Tatjana Bauer haben für Sie 7 Stationen vor dem Gemeindehaus und in der Kirche vorbereitet. An jeder Station erwartet Sie eine kleine Geschichte und eine Aufgabe zum Mitmachen. Die Stationen sind am Pfingstsonntag nach dem Gottesdienst ab etwa 10:30 Uhr und an Pfingstmontag ab 10:00 Uhr bis jeweils 18:00 Uhr für Sie geöffnet. Sie können ohne Anmeldung vorbei kommen und einfach mitmachen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen frohe Pfingsten!

Gottesdienst an Christi Himmelfahrt

Wir laden Sie herzlich zum Gotttesdienst an Christi Himmelfahrt ein. Pfarrer Reinald Engelbrecht feiert am Donnerstag, 13.05.2021 um 10:00 Uhr einen Präsenzgottesdienst in der Ev. Kirche in Reichenbach. In diesem Gottesdienst wird es auch um die Vielfalt und Schönheit der Natur gehen. Für alle Besucher*innen gibt es einen kleinen Frühlingsgruß zum Mitnehmen.

Wenn Sie den Gottesdienst besuchen möchten, dann melden Sie sich bitte bei unserer Küsterin Tatjana Bauer unter Telefon 06254-2652 an.

Für den Gottesdienstbesuch gilt Maskenpflicht und Abstand halten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Auch für den Gottesdienst am kommenden Sonntag können Sie sich schon bei Frau Bauer anmelden.

Weltgebetstag der Frauen 2021

Seit über 100 Jahren engagieren sich Frauen aller Konfessionen für den Weltgebetstag (WGT). Es handelt sich hierbei um die derzeit größte ökumenische Basisbewegung christlicher Frauen. Am 1. Freitag im März feiern die Menschen dazu weltweit einen Gottesdienst. Regional sind die Frauen aus dem Lautertal seit vielen Jahren aktiv dabei.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen können wir in diesem Jahr den Weltgebetstagsgottesdienst leider nicht in gewohnter Weise feiern. Die ehrenamtlichen Frauen der christlichen Gemeinden im Lautertal haben es sich aber nicht nehmen lassen, ein Online-Angebot auf die Beine zu stellen:  wgt-lautertal.de (QR-Code, unten). Die Internetseite wird ab dem 05. März 2021 zugänglich sein, so kann der WGT entsprechend der Tradition weltweit am gleichen Tag gefeiert werden. Das Themenland wird mit Musik, Meditationen, Rezepten, Kunst und Gebeten vorgestellt.

Das diesjährige Themenland ist ein Inselstaat im Südpazifik – Vanuatu. Der Name bedeutet: „Land, das aufsteht“. Vanuatu ist ein wunderschönes Land mit insgesamt 83 Inseln, Sandstränden, Korallenriffen und einer reichen Flora und Fauna. Kein anderes Land auf dieser Erde ist vom Klimawandel so betroffen wie Vanuatu; im Weltrisikobericht steht Vanuatu an erster Stelle. Es steigt der Meeresspiegel, Erdbeben und Vulkanausbrüche (es gibt insgesamt sieben aktive Vulkane auf den Inseln) gefährden die Bewohner/innen der Inseln, die sich übrigens Ni-Vanuatu nennen. Die tropischen Wirbelstürme werden stärker. So wurden im März 2015 durch den Zyklon „Pam“ die Hälfte aller Bewohner obdachlos und über 90% der Ernte vernichtet. Im April 2020 hatte der Zyklon „Harold“ verheerende Auswirkungen. Auf dem rechts oben gezeigten WGT-Titelbild werden die Folgen von „Pam“ für die Frauen aus Vanuatu dargestellt. Bei unserem Online-Angebot wird sowohl ein Stationen-Weg zur Klimagerechtigkeit als auch das Titelbild eine Rolle spielen.

„Worauf bauen wir?“ (Mt 7,24-27), fragen die vanuatuischen Frauen in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021. Ihre Antwort ist sehr klar: „Danke für die wunderschönen und fruchtbaren Inseln, die wir bewohnen dürfen!“ Worauf baut Vanuatu, wenn doch immer wieder eine Naturkatastrophe alles einreißen könnte? „Mit Gott bestehen wir“, so steht es sogar in der Verfassung von Vanuatu. Möglicherweise wurzelt diese tiefe religiöse Verbundenheit daher, dass die Menschen dort schon vor Ankunft christlicher Missionare im 19. Jahrhundert an einen Schöpfergott im Himmel glaubten. Traditionelle Werte, „Kastom“ bei den „Ni-Vanuatu“ genannt, und christliche Prinzipien spielen eine große Rolle im Leben der Menschen. Das Land konnte übrigens im Jahr 2020 den vierzigsten Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiern.

Kein Wunder, dass sich die Frauen aus Vanuatu für das Motto „Worauf bauen wir?“ entschieden haben.Sie sind dankbar für ein Haus, das auf felsenfestem Grund steht, das Stürme überstehen und Sicherheit geben kann, wobei übrigens die Häuser in Vanuatu alles andere als stabil gebaut sind und häufig neu aufgebaut werden müssen. Aber es geht im übertragenen Sinne um ein Vertrauen, um eine Zuversicht, um ein Fundament. Ein häufiger Satz in Vanuatu soll sein: „Egal, was du tust, mit einem Lächeln auf den Lippen geht alles leichter als mit Sorgenfalten auf der Stirn!“ Glaube ist da immer hilfreich. Beten wir also mit den Frauen aus Vanuatu, dass unsere Kinder und Enkelkinder noch eine bewohnbare Erde vorfinden.

Wenn wir uns am 5. März „online“ treffen werden, könnt Ihr etwas über das Land erfahren, Ihr werdet Gedanken zu der Bibelstelle hören, aber es werden auch einige Rezepte vorgestellt – beispielsweise das Nationalgericht „Lap-Lap“, ein gebackener Pudding, der aus geriebener Yamswurzel, Banane, Maniok und Kokosmilch besteht, die in Bananenblätter eingewickelt und dann gebacken werden. Das „Sandroing“, so nennt man Sandzeichnungen, mit denen auf Vanuatu die Welt erklärt oder kleine Botschaften hinterlassen werden, werden wir zeigen. Neben der Klimaproblematik werden wir über die „Geschlechter-Gerechtigkeit“ diskutieren. Sie ist den Frauen von Vanuatu zwar in ihrer Verfassung garantiert, aber im Alltag sieht es anders aus. So werden wir das vom WGT unterstützte „femLINKpacific“-Projekt zeigen, das Frauen und ihren Anliegen eine Stimme gibt.

Wer etwas zur WGT-Projektarbeit beitragen möchte, mit der weltweit Projekte für Frauen und Mädchen unterstützt werden, gelangt über den unten links abgebildeten QR-Code zum Spendenformular des Weltgebetstages. Spendentütchen liegen auch in den Lautertaler Kirchen aus. Herzlichen Dank für Eure Solidarität!

Wir freuen uns, Euch am 5. März online begrüßen zu dürfen!

(B. Bartl, St. Andreas, Lautertal)

Kirchenvorstandswahl 2021 in Gadernheim

Der Kirchenvorstand Gadernheim hat in seiner Sitzung am 1. Dezember 2020
beschlossen, auf die Gemeindeversammlung Anfang Januar auf Grund der aktuellen
Lage zu verzichten und von der neuen Möglichkeit Gebrauch zu machen,
Kandidierendenvorschläge, auch Jugendmitglieder, in einem schriftlichen Verfahren zu
ermöglichen.
Der vorläufige Wahlvorschlag hängt ab dem 3. Januar 2021 im Schaukasten auf dem Kirchberg aus. Im
nächsten Kirchbergboten werden die Kandidierenden genauer vorgestellt.
Von der Gemeinde zusätzlich, schriftlich vorgeschlagene Kandidierende sind in
den vorläufigen Wahlvorschlag aufzunehmen, wenn sie durch eine
Unterschriftenliste die Unterstützung von mindestens 10 wahlberechtigten
Gemeindemitgliedern erhalten. Diese Voraussetzung ist auch erfüllt, wenn 10
einzelne Unterschriften wahlberechtigter Gemeindemitglieder vorgelegt werden,
die denselben Kandidatin oder dieselbe Kandidatin unterstützen. (ein dafür
geeignetes Formular finden sie demnächst auf der Homepage oder können Sie im Pfarrbüro abholen)
Die zweiwöchige Frist endet am 18. Januar 2021.

Hier finden Sie das Dokument für Kandidat*innenvorschläge.


Spaziergang über den Kirchberg

Wir sind in der Adventszeit angekommen.  Diese besondere Zeit wird 2020 anders sein als bisher. 

Die evangelische Kirchengemeinde Gadernheim lädt zu einem Spaziergang auf den Kirchberg ein, um in Adventsstimmung zu kommen. Sie können den schön geschmückten Baum vor der Kirche bewundern, der von einer Familie aus Gadernheim gespendet und vom Förderverein des evangelischen Kindergartens geschmückt wurde. 

Vor der Kirche steht eine große Krippe. Sie wurde von Peter Elbert  für die Kirchengemeinde gebaut. In einer Kiste an der Kirchentür liegen Sonntagsbriefe zum Mitnehmen. In den Briefen zum 1. Advent wird die Aktion rund um Krippe und Baum erläutert.  Pfarrerin Mühlmeier und der Kirchenvorstand würden sich über große Beteiligung an dieser Adventsaktion freuen. Der Sonntagsbrief ist auch am Tor zum Friedhof erhältlich.

Neuer Wegweiser für Kindergottesdienste und ähnliche Veranstaltungen in Reichenbach

Im September erlebte unsere Gemeindepädagogin Heidi eine große Überraschung. Morten und Luna Backs wiesen sie bei einem Besuch an, sich zu setzen und die Augen zu schließen.

Dann gab es viele Geräusche und Traraa, und sie durfte die Augen wieder öffnen: Da stand das Holzkunstwerk von Morten. Er hat mit viel Ausdauer und Talent einen neuen Wegweiser für die Kinderveranstaltungen hergestellt, die er schon jahrelang gerne besucht.

Vielen Dank, Luna und Morten!

Der neue Wegweiser und sein Schöpfer Morten.

Lautertaler Sommerkirche in Zeiten von „Corona“

Nach mehreren Monaten ohne „Kirche vor Ort“ dürfen die Gläubigen auch in den Lautertaler Gemeinden wieder gemeinsame „echte“ Gottesdienste feiern. Dabei sind strenge Vorgaben der Evangelischen Landeskirche zum Schutz vor Infektionen mit dem Corona-Virus einzuhalten.

Auch die Lautertaler Sommerkirche 2020 findet unter Berücksichtigung dieser Auflagen statt: Gottesdienste möglichst im Freien – Mindestabstände von 1,50 m einhalten – kontaktfreie Begrüßungen – Allgemeine Infektionsschutzmaßnahmen des Robert-Koch-Instituts beachten – Mund-Nasenbedeckungen bei Ankunft und Weggang tragen – Gemeindegesang für nur im Freien möglich – Hinterlegung von Namen und Kontakt für eventuell nötige Nachverfolgungen.

Die Fotos wurden bei der ersten Sommerkirche am 5. Juli in Beedenkirchen gemacht. Pfarrer Engelbrecht predigte seinen „Schäfchen“ im Pfarrhof vor dem Gemeindehaus „Pfarrscheuer“.